Das Internet ist der Showroom – Wie sich Autohäuser anpassen müssen

0
17

Meine früheste Erinnerung an ein Autohaus beginnt in den 80er Jahren. Mein Vater wollte damals einen Audi 100 kaufen. Es sollte der erste Neuwagen in der Familie werden. Ich erinnere mich noch, dass ich mit meinem Bruder auf die Rückbank des Fahrzeugs kletterte um auszuprobieren wie man dort sitzt. Ob genug Platz für die beiden Jungs ist und ob es bequem ist. Die Erfahrung mit dem Autohaus war für meinen Vater einschneidend da er als Arbeiter gestartet, nicht damit rechnen konnte sich 20 Jahre später für viel Geld ein neues Auto kaufen zu können. Deshalb kann ich, obwohl ich erst 10 Jahre alt war, diese Geschichte ganz gut nachvollziehen. Er ist natürlich nicht ins Autohaus gegangen und hat sich einen Audi 100 ausgesucht.

Es waren mehrere Fahrzeuge in der Verlosung. Neben dem Audi auch noch ein Opel. Er hat sich einige Fahrzeuge in unterschiedlichen Autohäusern angeschaut. Nachdem er ein Auto gefunden hatte, dass ihm zusagte, preislich Farbe und Ausstattung, hat er sich von dem Verkäufer beraten lassen. Danach ist er auf einem Samstag mit meiner Mutter alleine ins Autohaus gegangen um ihr das Fahrzeug zu zeigen.

Wahrscheinlich, so sind Männer nun mal, erklärte er meiner Mutter sehr genau die technischen Vorzüge des Autos. Informationen die er einige Tage zuvor von dem Verkäufer erhalten hatte. Wie oben beschrieben war ich einige Tage später dann mit meinem Bruder und meinen Eltern im Autohaus zum probesitzen. Später dann sind mein Bruder und ich mit meiner Mutter um um den Block gegangen. Währenddessen starteten die Preisverhandlungen. Es schien alles glatt zu laufen. Einige Tage später begrüßten wir unseren neuen blauen Audi 100 in der Familie. Ein tolles Fahrzeug das uns über den Autoput bis nach Griechenland und zurück gebracht hat.

Solche Geschichten waren früher normal. In den 80er und 90er Jahren war die Anschaffung eines Kraftfahrzeuges, neben dem Eigenheim, die größte Ausgabe die eine Familie getätigt hat. Die Autohäuser waren darauf eingestellt. Es waren große Glaspaläste, luftig geschnitten und die Fahrzeuge standen schön präsentabel, gut ausgeleuchtet in den Hallen und warteten auf die Besucher. Ich erinnere mich dass noch Ende der 90er Jahre am Hamburger Nedderfeld, der alten Automeile der Hansestadt, regelmäßig am Wochenende große Familienfeste der Automobilhersteller stattgefunden haben. Es gab dort Livemusik, Hüpfburgen für die Kinder, Bratwurst und Bier. Die Hersteller präsentierte die neuesten hochglänzenden Modelle.

In den 80er und 90er Jahren waren die Kunden im Schnitt 7 mal in einem Autohaus bevor sie einen Abschluss tätigen. Sie haben also 7 mal geschaut, sich beraten lassen, haben geprüft, zuhause alles durchkalkuliert. Es wurden sich weitere Fahrzeug angeschaut, eventuell noch ein weitere Angebote geben lassen. Sie waren sieben mal im Autohaus. Heute im Jahr 2019 kommen die Kunden 1,3 mal ins Autohaus. Man kann sagen, die Kunden kommen rein und kaufen ein Auto, oder nicht.

Das hat nichts damit zu tun, dass die Kunden von heute weniger informiert sind oder weniger Interesse haben. Sie sind wahrscheinlich viel besser informiert als mein Vater vor 30 Jahren.

Sie haben eine Informationsquelle die es vor 30 Jahren noch nicht gab. Das Internet. Vorbei ist die Zeit als Internet und Automobil diametrale Gegensätze waren. Die Webseiten der meisten Hersteller sind mittlerweile auf akzeptablem Niveau. Es gibt für jedes Modell unzählige Blogs und Foren sowie YouTube Videos. Die Fahrzeugkonfiguratoren sind heute so aufgebaut, dass es wirklich Spaß macht, sich zwischendurch mal seinen Traumwagen zusammenzustellen.

Das Internet und der Informationsgehalt des Internets haben unsere komplette Gesellschaft geändert aber nirgends ist das so deutlich zu merken wie im Automobil Segment. Entweder passen sich die Hersteller an oder die Kunden werden dorthin gehen wo man sie versteht.

Die Herausforderung der Automobilhersteller besteht darin das Internet als Showroom zu nutzen. Das was früher, Chromglänzend in den gläsernen Palästen der Autohäuser stand und auf Familien gewartet hat, ist heute das Internet. Wer sich nicht darauf einstellt, und eine Lösung findet um die Kunden an den Markt zu binden, der wird Kunden und damit direkte Verkäufe verlieren. Wer meint, es sei mit 1,3 Besuchen im Autohaus das Ende der Fahnenstange erreicht der irrt. Auch wenn es sich heute niemand vorstellen kann, es wächst eine Generation heran, die ist es gewohnt jegliches Produkt innerhalb weniger Stunden per Amazon geliefert zu bekommen. Warum nicht auch ein Auto?

Markus Tietje

Mobilität neu denken - Ausbildung zum Dreher, Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann, Studium zum Diplom Sozialwirt -Im Netz seit 1996. Dutzende Webseiten geplant und gebaut, Hunderte Konzerte veranstaltet - Immer in Bewegung
Markus Tietje

LEAVE A REPLY

Please enter your comment!
Please enter your name here